Ebook „Flatrate“ der Kindle Leihbücherei bei Amazon Prime

Amazon bietet seinen Kunden mit der Amazon Leihbücherei die Möglichkeit, monatlich ein Ebook kostenlos auszuleihen und das ganz ohne Rückgabefrist oder Überziehungsgebühren. Um das Angebot nutzen zu können, ist allerdings nicht nur ein Lesegerät von Amazon nötig, sondern auch eine kostenpflichtige Prime-Mitgliedschaft, die sich nicht immer lohnt.

Kindle Ebook Flatrate

Die Voraussetzungen: Ein Kindle und eine Prime-Mitgliedschaft

Um die Kindle Leihbücherei nutzen zu können, braucht man zwingend ein Kindle-Gerät von Amazon. Dabei spielt es zwar keine Rolle, ob man in Besitz eines normalen Kindle, eines Kindle Paperwhite oder sogar eines Kindle Fire ist, alle Geräte der Kindle-Familie lassen sich für die Kindle Leihbücherei nutzen. Wer aber einen anderen Ebook-Reader besitzt, oder die Bücher auf dem Smartphone oder Tablet lesen möchte, kann die Leihbücherei von Amazon derzeit nicht nutzen. Der Zugriff auf die Bücher erfolgt direkt auf dem Kindle-Gerät und den Kindle-Shop.
Eine weitere Voraussetzung, um sich bei Amazon Ebooks ausleihen zu können, ist eine Prime-Mitgliedschaft. Amazon Prime ist derzeit für 49 Euro im Jahr zu haben und bietet seinen Kunden einige Vorteile beim großen Versandhändler Amazon: Neben dem Zugriff auf die Kindle Leihbücherei profitieren Prime-Kunden vor allem vom Premium-Versand, bei dem Bestellungen schon am nächsten Tag beim Kunden eintreffen und das ganz ohne zusätzlich Versandkosten, selbst bei Bestellungen unter 20 Euro. Ein Angebot, das sich vor allem für Kunden rechnet, die regelmäßig bei Amazon bestellen und dabei auch oft unter der 20 Euro-Grenze bleiben.
Zwar kann die Prime-Mitgliedschaft regelmäßig einen Monat lang kostenlos ausprobiert werden und Studenten erhalten den Prime-Service sogar ein ganzes Jahr lang kostenlos, in beiden Fälle beinhaltet das jedoch nicht den Zugriff auf die Leihbücherei, die lediglich zahlenden, regulären Prime-Mitgliedern vorbehalten ist. Ein weiterer Vorteil von Amazon Prime ist das kostenlose streamen von Filmen und Serien aus der Amazon Prime Instand Video Bibliothek.

Kindle Leihbücherei: Bisher noch wenige hochwertige Bücher

Die Auswahl an angebotenen Büchern in der Kindle Leihbücherei ist bisher noch nicht überzeugend, vor allem an hochwertigen und aktuellen Büchern mangelt es an vielen Stellen noch. Viele der angebotenen Bücher lassen sich für wenig Geld kaufen oder sind sogar vollkommen kostenlos zu haben, da das Urheberrecht bereits abgelaufen ist. Richtige Bestseller sucht man teilweise vergebens, auch wenn einige bekannte Bücher, etwa die gesamte Harry Potter-Reihe, auch in der Kindle Leihbücherei zu finden sind und dort kostenlos mit dem eigenen Kindle ausgeliehen werden können.

Nettes Extra für Kindle-Besitzer und Prime-Kunden

Die Kindle Leihbücherei ist ein durchaus praktisches und gutes Extra für Besitzer eines Kindle-Gerätes von Amazon und Prime-Mitglieder. Wer Ebooks lieber auf einem anderen Endgerät lesen möchte, sollte sich allerdings nach Alternativen, wie den Ebook-Verleiher Skoobe umschauen, da sich die Kindle Leihbücherei ausschließlich auf Kindle-Geräten nutzen lässt. Auch Nutzer, die eher selten bei Amazon bestellen und sich deshalb nicht für den Prime-Service entscheiden, sollten darüber nachdenken, ob es sich lohnt, die knapp 50 Euro Jahresgebühr nahezu ausschließlich für die Kindle Leihbücherei auszugeben, schließlich lassen sich pro Jahr maximal zwölf Bücher ausleihen.
Andere Angebote, allen voran Skoobe, bieten nicht nur die Möglichkeit, mehr als nur ein Buch pro Monat zu leihen, sondern stellen dem Kunden auch ein größeres, wenn auch noch nicht vollständiges, Angebot an Büchern zur Verfügung, die auf verschiedenen Smartphones und Tablets gelesen werden können.

Partnerschaften

Hier stellen wir unsere Partner vor:

 

Webseiten für eBook Leser

Wer sich entschließt, sich einen E-Book-Reader zu kaufen, steht oft ratlos vor einem Berg von Angeboten und Fragen über Anbieter oder Dateiformate. Aber auch für den, der schon länger dabei ist, gibt es immer wieder Neues. Das neue Gerät von gestern ist heute schon wieder veraltet. Und auch der E-Book-Markt selbst ist allein durch das Selfpublishing praktisch unüberschaubar geworden. Für all diese Fragen gibt es inzwischen eine große Anzahl von Infoseiten und thematisch orientierten Blogs, die dem Kunden und Nutzer auf verschiedene Art einen Überblick verschaffen.

elektronische-buecher.net

 

Eine für Anfänger interessante und ziemlich beliebte und übersichtliche Seite mit grundlegenden Informationen ist elektronische-buecher.net. Hier findet man die wichtigsten Fakten zum Thema Reader und E-Books. Wie leiht man ein E-Book, wie verschenkt man es? Zur Frage der Verwaltung der Bücher gibt es gleich den Link zur essentiellen Freeware Calibre. Oder man wird informiert über Reader-Zubehör. Da in den meisten Info-Seiten ausgewiesene Spezialisten gerne ins Detail gehen, ist dieser grobe Überblick sehr nützlich.

Webseiten für eBook Freunde

lesen.net

 

Zu der zentralen Anlaufstelle für die Welt des E-Books in allen seinen Facetten ist die Seite lesen.net geworden, die auf mehreren Ebenen funktioniert. Hier gibt es alles auf einmal, neben E-Reader-Vergleichen eine Rubrik, in der allgemeine Neuigkeiten zum Thema E-Book sachlich aufbereitet werden. Außerdem wird in einer dritten Rubrik regelmäßig über die neuen Bücher informiert. Blogbeiträge zu Neuerscheinungen, Tipps und Büchercharts wechseln sich hier regelmäßig und stets aktuell ab. Hier ist man also ständig auf dem neuesten Stand. Herzstück des Ganzen ist aber doch das Forum, in dem alle Aspekte des E-Books diskutiert werden. Auch wenn der Ton manchmal etwas rau sein kann, findet sich doch immer jemand, der auch komplizierte und spezielle Fragen beantworten kann. Dabei ist es egal, ob es um die Technik des Readers oder Softwareprobleme geht. Im Forum gibt es unter anderem auch eine sehr beliebte Rubrik mit aktuellen News zu kostenlosen E-Books, sowohl den aktuellen als auch alten.

heise.de

 

Immer interessant und aktuell sind die entsprechenden Unterseiten von heise.de, wo man alle wichtigen IT-News findet. Dies sind die Seiten zu „E-Book“ und die zu „E-Book-Reader“. Dabei geht es aber einzig und allein um die Ausformulierung von News aus der Welt des Business und der technischen Entwicklung. Diese können aber auch für den einfachen Leser wichtig sein, wenn beispielsweise über ein neues Werkzeug in einer neuen Version von Calibre berichtet wird, das man ansonsten beim Update mit Sicherheit nicht bemerkt hätte.

e-book-news.de

 

Journalistischer und absichtlich kontroverser geht es auf dem Blog des Kulturwissenschaftlers Ansgar Werner zu. Hier gibt es nicht nur News, sondern auch kräftige Meinungen, die man ja nicht unbedingt teilen muss. Hier wird gerne von der Fortschrittlichkeit des Selfpublishings und der totalen Rückschrittlichkeit des traditionellen Verlagswesens geschrieben. Auf jeden Fall gibt es hier interessante Beiträge mit originalen Inhalten, die nicht einfach andernorts abgeschrieben wurden. Auch Interviews mit erfolgreichen Autoren und Autorinnen kann man hier lesen. Nur die Buchtipps der Seite sollte man nicht ganz so ernst nehmen, die sind nur vom Blog-Inhaber selbst. Seit Ende letzten Jahres wird auch ein wöchentlicher Newsletter angeboten.